09/10

Luxemburger Wels

 

Dieser schöne 1,75 Meter grosse und 88 Pfund schwere Fang gelang unserem Angelfreund Christian Henz.

Septemberwels 2010

Petri Heil Fritz

 

Scharfe Regel in Dänemark

12/09

Wer zum Angeln oder nur durch Dänemark fährt, sollte unbedingt darauf achten, welche Messer er bei sich hat.

Das Waffenrecht wurde in Dänemark zum 22.07.2009 verschärft.

Es ist verboten:

    -Messer und Dolche an öffentlichen Orten zu tragen bzw.  zu besitzen.

    -Alle Messer die einhändig geöffnet werden können.

    -Teppichmesser und Multifunktionalwerkzeuge sollten zu Hause bleiben.  

Ausnahmen:

    -Taschenmesser mit einer Klinge von nicht mehr als 7 cm, wenn die Klinge nicht festgestellt werden kann.

    -Messer die für berufliche Zwecke, das Angeln, die Jagt oder für sportliche Zwecke benötigt werden.

    -als Angelmesser gelten nur die Messer, welche für diesen Zweck vorgesehen sind. (z.B. Filetiermesser)

 

Angelmesser dürfen in Dänemark nur transportiert werden, wenn man

sich auf direktem Weg zum Gewässer befindet. Betritt man zum

Beispiel ein Geschäft, so muss das Messer draußen bleiben.

 

 

 

28.01.09

 

Um den Äschenbestand zu schützen stehen die Äschen in Los 5 ab sofort unter Schutz.

Die Schonstrecke in Los 5, wurde von der Wehrkrone Ittel/Kyll bis Rohrunterführung, etwas unterhalb des Bahnwärterhäuschens, für ein Jahr erweitert.

 

 

20.03.07

Hühnereier die nach Fisch schmecken

Der Grund, warum manche Hühnereier nach Fisch schmecken ist enthüllt:

Hühner die solche Eier legen, haben ein Gendefekt- und nicht etwa Fisch gefressen!

Das damit verbundene Geschmackserlebnis gibt es nur bei braunen Hühnereiern. In Deutschland betrug die Wahrscheinlichkeit,

ein solches “Fisch-Ei “auf den Teller zu bekommen, etwa 5 %. Jetzt kam heraus, worin das Problem der “Stinkeeier” besteht:

Hühner, die “Fisch-Eier” legen, können eine bestimmte Substanz, (Trimethylamin) nicht richtig abbauen. Diese Substanz stammt aus dem an Hühner verfütterten Raps

und nicht aus etwa Fischmehl, wie Geruch und Geschmack vermuten lassen.

Quelle

ESOX 4/07

 

 

 

 

29.06.2006

Norwegen:

Filetschmuggler bestraft

Kautokeino/Norwegen (HW)

Fünf deutsche Angler wurden am Zoll erwischt, als sie insgesamt 416 Kilo

Dorsch Filet über die norwegisch-finnische Grenze schmugeln wollten.

Polizeijurist ARE Meedby vom Distrikt West Finnmark berichtete darüber

 im norwegischen Rundfunk. Demnach wurden die Deutschen bei einer

Routinekontrolle mit 13 Gefrierboxen voller Dorschfilet ertappt. Erlaubt ist seit

diesem Jahr die Ausfuhr von lediglich 15 Kg pro Person.

Die Folge des Gesetzesverstoßes:

Der Fang wurde beschlagnahmt. Außerdem musste jeder der Angler eine saftige Strafe zahlen:

12000 Kronen , das sind umgerechnet 1517 Euro!

Dieser Fall ist der erste bekannt gewordene seit Einführung der 15 Kilo Regel, bei dem der

norwegische Zoll so hart durchgegriffen hat.

 

Quelle: Angelmagazin Esox Nr 10 Oktober 2006

 30.05.06

Das 15 Kg Ausfuhrgesetz

Laut der Pressemeldung und der aktuellen Homepage des

norwegischen Fischereiministeriums, wird ab dem 01.06.2006

eine Höchsausfuhrmenge selbsgefangenem Seefisch von 15 Kg eingeführt

 

31.05.06

 

[ASC Pfalzel] [Wir Ã¼ber uns] [Unsere Gewässer] [Hochseeangeln] [Impressum] [Termine] [News] [Museum]

      Kontakt

asc@pfalzel.de